Ventech Logo
Regierungsbesuch bei VENTECH Systems

Regierungspräsidentin bei VENTECH Systems zu Besuch

17.10.2017 | Dass Dorothee Feller sich im Münsterland sowie der Emscher-Lippe-Region außerordentlich gut auskennt, bewies sie im Gespräch mit dem Management der Dorstener Firma VENTECH Systems.

Ihren ersten Antrittsbesuch in einer Gemeinde machte die neue münsteraner Regierungspräsidentin Dorothee Feller in der vergangenen Woche in ihrer Heimatstadt Dorsten: Die gebürtige Dorstenerin steht seit dem 1. September 2017 als Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Münster vor. Sie nutzte die Gelegenheit zu einer Betriebsbesichtigung sowie zu einem längeren Gespräch mit den Fraktionsvorsitzenden und dem Verwaltungsvorstand.

Dass Dorothee Feller sich im Münsterland sowie der Emscher-Lippe-Region außerordentlich gut auskennt, bewies sie im Gespräch mit dem Management der Dorstener Firma VENTECH Systems. Die Firma stellt Reifenprüfsysteme her. „Bei meinem heutigen Besuch in der VENTECH Systems GmbH hat mich besonders beeindruckt, wie viel mit geringem finanziellen Aufwand für die Verkehrssicherheit getan werden kann und nebenbei noch der C02-Austausch reduziert wird“, sagte Feller.

Das innovative Unternehmen leistet einen Beitrag für einen reibungslosen Verkehrsfluss abseits liegen gebliebener LKW und brennender Reifen: VENTECH Systems entwickelt das Reifenkontrollsystem PNEUSCAN, das mittels modernster Sensortechnik sowohl die Profiltiefe als auch den Reifendruck, die Achslast und das Fahrzeuggesamtgewicht von LKW, Bussen, PKW und Sonderfahrzeugen ermittelt. Beim einfachen Überfahren des Sensorfeldes erkennt das System Gefahrenpotential im Reifenbereich sowie Stabilitätsverluste. Die Mängel werden über ein externes Display dem Fahrer angezeigt, aber auch per E-Mail z. B. dem Spediteur sofort gemeldet.

Im Anschluss an den Unternehmensbesuch besprach die Regierungspräsidentin mit den Fraktionsvorsitzenden sowie der Stadtspitze aktuelle kommunale Herausforderungen. Bürgermeister Tobias Stockhoff und die Ratsfraktionen trugen dabei der Regierungspräsidentin ihre Sorgen bezüglich des erheblichen Investitionsbedarfes an den öffentlichen Gebäuden vor. Feller stellte fest: „Die Stadt Dorsten ist sehr darauf bedacht, einerseits die Vorgaben des Stärkungspaktes  - vor allem die Sparmaßnahmen – einzuhalten, andererseits jedoch achtet sie sehr darauf, dass die Stadt nicht von wichtigen, zukunftsweisenden Entwicklungen abgeschnitten wird.“

Vor Beginn der Haupt- und Finanzausschusssitzung trug sich Dorothee Feller in das Goldene Buch der Stadt Dorsten ein. Bürgermeister Tobias Stockhoff dankte dabei Feller und der Bezirksregierung Münster für das gute Zusammenwirken mit der Region: „Die Bezirksregierung in Münster ist für uns als Stadt Dorsten ein verlässlicher Partner in vielen wichtigen Fragen. Wichtige Förderprojekte wie WIR MACHEN MITte oder Soziale Stadt Hervest konnten wir gemeinsam dank einer Zusammenarbeit auf den Weg bringen.“ Ein besonderes Dankeschön erhielt Feller für die gute Zusammenarbeit im Bereich der Aufnahme von Flüchtlingen in den Jahren 2015 und 2016. „Hier haben wir deutlich erfahren, dass sich Bezirksregierung Münster nicht nur als Aufsichtsbehörde versteht, sondern als Partner auf Augenhöhe für die Kommunen in der Region.“

Pressemitteilung der Stadt Dorsten, "Neue Regierungspräsidentin macht ersten Antrittsbesuch in ihrer Heimatstadt Dorsten", Lisa Bauckhorn, 17.10.2017, www.dorsten.de